Lippen- / Kiefer- / Gaumenspalte

Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten oder eine Kombination der Spaltenarten sind meist genetisch bedingt. Kommt ein Kind mit Lippen-, Kiefer- oder Gaumenspalte zur Welt, werden die vorhandenen Spalten in verschiedenen Operationen verschlossen.

Trotz einer verschlossenen Spalte kommt es jedoch oft zu Sprech- und Stimmschwierigkeiten, u.a.:

  • Näseln (= Rhinophonie)
  • Artikulationsschwierigkeiten
  • Stimmstörung
  • allgemeine Sprachentwicklungsstörung

In der Logopädie kann bereits kurz nach dem Verschluss der Lippe (mit ca. 8 Monaten) prophylaktisch mit Kind und Eltern gearbeitet werden. Dabei nehmen Anleitung und Beratung der Eltern großen Raum ein.

Die eigentliche Therapie ist ab 2 ½ -3 Jahren möglich. Inhalt ist es, spielerisch die Beweglichkeit und Sensibilität von Zunge, Lippe und Gaumensegel zu fördern. Laute, die das Kind nicht aussprechen kann, werden gemeinsam erarbeitet.

Zur Verringerung des Näselns werden u.a. auch Übungen für eine Verbesserung der gesamtkörperlichen Spannung durchgeführt. Diese wirken sich positiv auf die Gaumensegelspannung aus und verbessern so die natürliche Resonanz.